Wanderung auf dem „Traufgang Wacholderhöhe“ am 27. April 2015

 

Unter dem Sammelnamen „Traufgänge“ verbergen sich 9 Premiumwanderwege der Zollernalb. Auf einem davon, nämlich der „Hossinger Leiter“, hatte uns Bernd Schmalfuß schon letztes Jahr geführt. Diesen Sonntag ging es auf eine weitere dieser neu eingerichteten, abwechslungsreichen Strecken.

Die Anfahrt führte durchs Killertal hinauf Richtung Tailfingen, wo wir oben beim Schützenhaus parkten. – Zuerst erreichten wir die Skipiste des Nordhanges vom Schlossberg, wo reger Betrieb herrschte, denn in den schneefreien Monaten dient das Gelände als Bikepark. Am laufenden Skilift ließen sich Montainbiker hochziehen, um dann in halsbrecherischem Tempo die verschiedenen Parcours, die die Piste beidseitig umschließen, hinab zu schießen.
Von der Burgstelle des Tailfinger Schlosses bot sich uns das erste Aussichtspanorama hinunter ins Schmiecha-Tal mit Tailfingen, Truchtelfingen und Ebingen. Immer wieder andere und neue Perspektiven boten sich anschließend vom Meinetshaldenfelsen, Leimenfelsen , Strichfelsen und Schönhaldenfels. Dann ging es im weiten Bogen zurück über Wacholderheiden, auf denen leuchtend blaue Frühlingsenziane blitzten. – Bei den Sandlöchern wurde früher Dolomitsand zu Reinigungszwecken abgebaut. Zurückgeblieben ist eine bizarre Miniaturlandschaft mit kleinen Höhlen und Mulden. – Wir konnten wir nicht nur die leisen Segelflieger beobachten, die vom nahegelegenen Segelflugplatz Degerfeld starteten, ein kleiner Motorflieger vollführte sogar Loopings! – Das letzte Stück der Wegstrecke führte über die Finnenbahn, eine für Jogger angelegte weiche Route zurück zum Schützenhaus, wo sich die 7 Teilnehmer dieser eindrucksvollen, wunderschönen Wanderung vor der Heimfahrt stärkten.
(E.B.)