Mitgliederversammlung am 19. Januar 2018

Diesmal fand die Jahreshauptversammlung des Schwäbischen Albvereins Ortsgruppe Bronnweiler im Vereinszimmer des alten Schulhauses statt. Gisela Blech und Kurt Näher hatten alles vorbereitet: Getränke und Gläser zur Selbstbedienung standen auf den mit frühlingsbunten Primeln dekorierten Tischen. Trotz des winterlichen Schneetreibens hatten fast 40 Personen hierher gefunden. Eva Eckstein, Sprecherin des Vorstandsteams, führte durch den Abend.

Berichte
Einen ersten Überblick über die Aktivitäten im Jahr 2017 gab Schriftführer Wolfgang Lutz. Wichtigste Neuerung in der Vereinsorganisation ist die Genehmigung der neuen Satzung durch den Hauptverein, die im März 2017 erfolgte, nach langwierigem, unermüdlichen Verhandeln mit dem Hauptverein und dem Finanzamt. Dafür bekam Wolfgang Lutz einen herzlichen Sonderapplaus.

Kassiererin Gisela Blech gab Auskunft über Einnahmen und Ausgaben sowie den derzeitigen finanziellen Stand der Ortsgruppe. Eine korrekte Kassenführung bescheinigte Kassenprüfer Bernd Schmalfuß, der zusammen mit Dieter Leyhr die Kassenprüfung gemacht hatte. Die Entlastung wurde von den Mitgliedern einstimmig erteilt.

Dann gaben die einzelnen Fachwarte Einblicke in ihre Arbeits- und Aufgabenbereiche.

Wegwart Dr. Uli Römer hatte seinen Bericht mit Fotos illustriert. Wie im letzten Jahr hat er dafür gesorgt, dass ein Durchkommen zu den Aussichts- und Ruhebänken rund um Bronnweiler gewährleistet war.
Hauptprojekt 2017 war die Erneuerung der Stufen auf dem Weg hoch zur Linde.
In diesem Jahr 2018 soll die große Panoramabank rund um die Bronnweiler Linde renoviert werden. Das Holz dazu liegt schon bereit. Bei geeignetem Wetter kann es losgehen.
Ein weiteres Aufgabengebiet des Wegwarts ist die Kennzeichnung von 8,8 km Wanderwegen des SAV. Die Wegzeichen müssen zum Teil freigeschnitten werden, manche, die verblasst oder beschädigt sind, ersetzt werden.
Bei einer Halbtageswanderung im September, der „Bänklestour“, konnte Uli Römer all die vielfältigen Aufgaben und Aktionen einem großen Kreis von Interessierten vor Ort erläutern. Dazu wurden vor Ort Gedichte vorgetragen.
Zum Schluss seiner Ausführungen berichtete er über den Stand der Planungen für eine neue Küchenzeile im Vereinszimmer, ein weiteres Großprojekt des Vereins in diesem Jahr.

Ebenfalls bildunterstützt gab Dr. Herbert Bauer Rechenschaft über 130 Stunden Arbeitseinsatz für Umwelt- und Naturschutz, den elf Mitglieder der Naturschutzgruppe geleistet hatten. Außer den routinemäßigen Aktionen wie Reinigung und Instandsetzung der ca. 150 Nistkästen für Vögel, der Feuchtbiotop-Pflege, dem Hecken- und Baumschnitt und Mähen von Wiesen berichtete er über die Zusammenarbeit mit der Stadt, von der schwerere Arbeiten übernommen wurden wie das Ausbaggern einiger Tümpel. –
Eine besondere Aktion war die Aufhängung von vier Waldkauzkästen, die Thomas Rogge gespendet hatte. Baumkletterer Florian Schäfer hat die 35 kg schweren Behausungen in schwindelnden Höhen angebracht, wie die Fotos eindrücklich zeigten.

Wanderwartin Eva Eckstein hatte ihren Bericht umbenannt in „Veranstaltungsbericht“, da die aktuellen  Angebote des Vereins weit über das traditionelle Wandern hinausgehen.
Sie berichtete über ein vielfältiges Angebot an Wanderungen, Familienausflügen, Radtouren und Besichtigungen für alle Altersgruppen. Besonders hob sie die gut angenommenen Kooperationen mit der Evangelischen Kirchengemeinde Bronnweiler und der ARCHE Schäferei hervor, die auch in Zukunft fortgeführt werden. Bei einer Sitzung des Lichtensteingaus wurde die Kooperation mit anderen Ortsgruppen angeregt. Bronnweiler, Gönningen und Gomaringen werden dies in die Tat umsetzen. Am 15. April wird eine erste Wanderung aller drei „Ortsgruppen im Wiesaztal“ aufs Gomaringer Horn stattfinden.
Dann wurden von einzelnen Aktiven erfreuliche neue Angebote vorgestellt:
Nadja Jetter von der Familiengruppe hatte eine große Tasche mitgebracht, und holte daraus wunderschöne Arbeiten hervor, die in der Filzgruppe entstanden waren.
Bärbel Stengel leitet die Kinderwerkstatt alle zwei Monate, fertigt der Jahreszeit entsprechende Bastelarbeiten mit den Kindern  an und freut sich über den regen Besuch.
Die Schäferin Barbara Zeppenfeld berichtete über die Veranstaltungsreihe „Naturerfahrungsraum Wiesaztal für Kinder“.
Eva Eckstein und Carmen Haid haben eine alte Tradition wiederbelebt: sie bieten eine Lichtstube bis Ende Februar an zu gemeinsamem Handarbeiten und Gesprächen.
Walter Keppler übernahm die Aufgabe der Abstimmung zur Entlastung des Vorstandsteams und der Fachwarte. – Abschließend meldete sich Heinz Reiff zu Wort und gab seiner Freude Ausdruck über das lebendige Vereinsleben, dem sich die Zuhörer durch Beifall bekräftigend anschlossen.

Ehrungen


mv-ehrungen-2018
v.l.: Herbert Schäfer, Eva Eckstein, Paula Wolf, Kurt Näher

Am Ende des offiziellen Teils übernahm Eva Eckstein die Ehrungen für langjährige Mitglieder. Für 25 Jahre Mitgliedschaft im Schwäbischen Albverein wurde Kurt Näher, für 40 Jahre Mitgliedschaft wurden Herbert Schäfer und Paula Wolf geehrt. Leider konnten nicht alle Jubilare an diesem Abend kommen. Es sind dies: Johanna Hirsch und Gunter Jetter (jeweils 50 Jahre), Mary Lutz und Kurt Märkle (jeweils 60 Jahre), Lore Glaunsinger, Sigrid Glaunsinger, Inge Hoch, und Karlheinz Hoch (jeweils 70 Jahre Mitgliedschaft).

Nach dem offiziellen Teil der Sitzung ließen Walter Keppler und Elisabeth Bauer mit Fotos Eindrücke von Wanderungen und Ausflügen im vergangenen Jahr 2017 Revue passieren. Als Eva Eckstein fragte, ob zukünftige Jahreshauptversammlungen weiterhin im Vereinszimmer stattfinden sollen, waren alle einstimmig dafür. Dass man sich hier wohl fühlte, zeigte sich auch daran, dass viele noch lange zu Gesprächen und regem Austausch zusammenblieben.

Bericht: Elisabeth Bauer, Foto: Gisela Blech